inomed

pIOM®-Technologie mit besonderer Relevanz für die Rektumchirurgie

Speziell entwickelte C2 pIOM® Software zum Schutz pelviner Nerven

Mit dem Upgrade auf die C2 pIOM® Software erweitert der C2 NerveMonitor sein Anwendungsgebiet für Chirurgen um eine weitere Disziplin. Das pelvine Neuromonitoring kann mit der patentierten pIOM®-Technologie von inomed effizient durchgeführt werden und hat eine hohe Signifikanz für den Nervenschutz bei chirurgischen Eingriffen im kleinen Becken bzw. der Rektumchirurgie.

Bewährtes Softwarekonzept – erweiterte Anwendung

Der C2 NerveMonitor und sein bewährtes C2 Software Konzept stehen für Bedienerfreundlichkeit und hohe Signalqualität. Bei der Entwicklung der pIOM®-Software sowie den weiteren Softwarenmodulen für bspw. SEP, wurden diese Kriterien mit spezifischen Funktionen für die entsprechende Anwendung optimiert und kombiniert. Mit der neuen pIOM®-Software für den C2 NerveMonitor sowie dem auf die Software abgestimmten pIOM®-Zubehör >> bietet inomed eine Komplettlösung für effizientes pelvines Neuromonitoring.  

Schritt für Schritt durch die OP dank Wizard-Struktur

Größter Vorteil für den Anwender liegt in der Softwareführung, welche, dank der Wizard-Struktur eine einfache Durchführung des pIOM® ermöglicht. Beginnend bei der Eingabe der Patientendaten, über die Drucksensorplatzierung, die Elektrodenplatzierung (Nadel-, und Rektalelektrode) und die Messung, bis hin zum Report wird der Chirurg von der Software intuitiv geleitet. Durch die Wizard-Struktur wird eine fehlerfreie Anwendung garantiert, die das pelvine Neuromonitoring zu einer effizienten Neuromonitoringmethode in der Rektumchirurgie macht.

Kontinuierliche Überwachung der anorektalen Funktion

Die anorektale Funktion wird im Messbetrieb kontinuierlich überwacht. Hierzu werden Elektroden am M. sphincter ani internus und am M. sphincter ani externus platziert. Alternativ kann eine nicht-invasive Rektalelektrode für vereinfachte Bedienung verwendet werden.

Die Überwachung der urinalen Funktion erfolgt mit Hilfe eines Drucksensors, welcher als komplettes Anschlussset zwischen Blasenkatheter und Urinbeutel platziert wird. Die Stimulation der pelvinen Nerven erfolgt mittels einer speziell dafür entwickelten Handsonde. Mit dieser kann der Operateur die Lokalisation der einzelnen Nervenäste und deren Funktionskontrolle durchführen.

Tritt eine entsprechende Aktivität auf, wird der Operateur unmittelbar optisch und akustisch darauf hingewiesen.

Der optische Hinweis wird in Form von Farbbalken ausgegeben, die je nach Ereignis eine gesonderte Farbe aufweisen. Zeitgleich erfolgt die kontinuierliche akustische Ausgabe des Stimulationsflusses.

Alle Muskelantworten und Kommentare werden von der C2 pIOM®-Software automatisch gespeichert und im späteren Report aufgelistet. Diese Dokumentation ermöglicht dem Chirurgen eine Kontrolle  jeder Stimulationsantwort des Eingriffs in der Rektumchirurgie, auch im Nachhinein.



Merkmale

  • Speziell entwickelte C2 pIOM®-Software für die Rektumchirurgie
  • Einfache Bedienung durch OP-Personal
  • Klare Darstellung des EMG-Signals
  • Umfangreiches pIOM®-Zubehör

Die Hauptanwendungsgebiete des C2 NerveMonitor:

Applikationen:

  • Rektumchirurgie

Mehr Informationen >